Technikpreis 2014 - Finalrundenteilnehmer

Technikpreis 2014: Die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann ehrte Projektteilnehmer, Lehrer und Kooperationspartner beim 10. VDE Technikpreis.

| VDE Rhein-Ruhr
25.06.2014 Essen Veranstaltungsinformation 104 0

Zehn Jahre VDE Technikpreis: Gewinner aus Recklinghausen, Bochum und Straelen

Zur Jubiläumsausgabe kam Bildungsministerin Sylvia Löhrmann und ehrte die Gewinner und besonders engagierte Lehrer und Kooperationspartner

Beim 10. VDE Technikpreis zeigten Schülerinnen und Schüler der Region in der Finalrunde echte Technikbegeisterung und die Fähigkeit, komplexe technische Zusammenhänge zu entwickeln, umzusetzen und zu präsentieren. Am 24. Juni wurden in Essen (Kasino der RWE Deutschland) die ersten drei Plätze des Wettbewerbs sowie ein Sonderpreis vergeben. Zehn Schüler-Projektgruppen hatten es in die Endrunde des 10. Technikpreises geschafft, den der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) Rhein-Ruhr e.V. seit 2004 alljährlich ausschreibt.

Kontakt

VDE Rhein-Ruhr e.V.

Gewinner aus Recklinghausen, Bochum und Straelen

„Die Jury hatte wieder einmal die wirklich schwierige Aufgabe, drei Gewinner herauszufiltern. Alle Gruppen lagen mit ihrer Leistung nah beieinander und haben tolle Projekte präsentiert“, erklärte Hartmut Fiege, Geschäftsführer des VDE Rhein-Ruhr e.V., vor der Bekanntgabe der Gewinner.

Überzeugen konnte vor allem die Maristenschule aus Recklinghausen mit einem hochaktuellen Thema: Die 22-köpfige Projektgruppe, die aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 8 besteht, plante und fertigte eine Anlage zur Bestimmung von Windgeschwindigkeit und –richtung. Eine Idee, die nicht nur bei der Planung von Windkraftanlagen von Bedeutung ist, sondern auch dem Schutz von Menschen und Gebäuden bei heftigen Stürmen dient. Die Jury honorierte dieses Konzept mit dem ersten Platz, der mit 2.500 Euro dotiert ist.

Den mit 1.500 Euro dotierten zweiten Platz belegte die Bochumer Heinrich-von-Kleist-Schule mit einem Tablettenautomaten, mit dessen Hilfe das mühsame und regelmäßige sortieren von Medikamenten automatisiert werden kann.
Platz 3 ging an das Städtische Gymnasium Straelen. Die vier Schülerinnen und Schüler überlegten sich ein intelligentes Verfahren, „Robotelligence“, mit dem selbstfahrende Autos sicher durch Baustellen geführt werden können.
Der dritte Platz ist mit 1.000 Euro dotiert.

Wie bereits im letzten Jahr verlieh die Jury auch dieses Mal einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro, mit dem die besondere Kreativität eines Projekts honoriert wurde. Die glücklichen Preisträger des Sonderpreises waren in diesem Jahr Teilnehmer der Projektgruppe des Ludwig-Erhard-Berufskollegs, die mit dem „Muttimat 3000“das Geschirrspülen zu einem Kinderspiel werden lässt.

Lob und Unterstützung

Bevor jedoch die Preisträger verkündet wurden, sprach die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann das Grußwort und motivierte Verband, Schüler und Lehrer sich auch in Zukunft für Technikthemen zu begeistern und die Förderung in diesem Bereich fortzuführen. Geehrt wurden in diesem Zusammenhang auch Schulen, die bereits seit vielen Jahren - erfolgreich - am Technikpreis teilnehmen: Die Willy-Brandt-Schule aus Mülheim an der Ruhr sowie das Hans-Böckler--Berufskolleg aus Marl. Auch Lehrer, die sich auf diese Weise besonders für die Technikbegeisterung ihrer Schülerinnen und Schüler engagieren, wurden mit Urkunden bedacht: Dazu gehörten Olaf Boxberg (Hans-Böckler-Berufskolleg, Marl) und Norbert Wisniewski (Theodor-Heuss-Gymnasium, Recklinghausen). Ebenfalls für ihr Engagement wurden ausgezeichnet Heinz-Willi Mölders (RWE Deutschland, unterstützt seit Jahren die Veranstaltung), Martin Auge und Prof. York Tüchelmann (beide VDE Rhein-Ruhr, die ebenfalls seit vielen Jahren die Projektgruppen als Mentoren unterstützt) sowie Klaus Trimborn und Peter Klatte (Technik-Unterricht Forum e.V. TUF).

Ermöglicht wurde die Förderung des Techniknachwuchses mithilfe großzügiger Sponsoren: Hier engagieren sich insbesondere das Essener Unternehmen RWE Deutschland, das das Sponsoring der Preisverleihungsveranstaltung übernommen hat, sowie die in Beckum ansässige Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH, die die Preisgelder für das Siegerteam sowie für den Sonderpreis zur Verfügung gestellt hat.

Die Gewinner:

1. Preis (2.500 Euro): Maristenschule, Recklinghausen
2. Preis (1.500 Euro): Heinrich-von-Kleist-Schule Bochum
3. Preis (1.000 Euro): Städtisches Gymnasium, Straelen
Sonderpreis (500 Euro): Ludwig-Erhard-Berufskolleg, Münster

Alle Teilnehmer:

  • Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium Marl (self-made Gameboy)
  • Städtisches Gymnasium Hattingen-Holthausen (Hovercraft Rasenmäher)
  • Hans-Böckler-Berufskolleg Marl (Intelligent Paper Can)
  • Städtisches Gymnasium Straelen (Robotintelligence)
  • Mallinckrodt-Gymnasium Dortmund (Grüne Welle eingebaut: Mit dem Navi ungebremst unterwegs)
  • Willy-Brandt-Schule Mülheim an der Ruhr (Ansteuerung eines Aufzugsmodells mithilfe einer Kleinsteuerung)
  • Maristenschule Recklinghausen (Planung und Fertigung einer Anlage zur Bestimmung der Windgeschwindigkeit und –richtung)
  • Theodor-Heuss-Gymnasiums Recklinghausen (Bau eines GPS-Diebstahlschutzes für Fahrräder)
  • Heinrich-von-Kleist-Schule Bochum (Tablettenautomat)
  • Ludwig-Erhard-Berufskolleg Münster (Der Muttimat 2000)

Bildergalerie